Fischfreundliches Wehr
created by hydropower4u

UNSERE PRODUKTE

Das, von dem Österreicher Herrn Zotlöterer, entwickelte Gravitationswirbelkraftwerk ist auf reine Energiegewinnung ausgerichtet. Es ist so, aus ökologischere Sicht, in Deutschland nicht genehmigungsfähig. Die Grundidee wurde weiterentwickelt und angepasst, so dass die Anlage sowohl stromauf- als auch stromabwärts von Fischen passierbar ist. Die Bemessung der Anlage erfolgt auf Grund ökologischer Vorgaben, wie Strömungsgeschwindigkeiten und Spaltmaßen. Sie richtet sich nicht nach der maximalen Energieausbeute. 





  • ffw_01_300_140
    ffw_01_300_140
  • produkt13
    produkt13
  • ffw_02_320_240
    ffw_02_320_240

NUTZEN

Die sehr langsam laufende Turbine verringert die Energiedichte im Wirbelbecken. Das Wasser läuft axial und somit fischverträglich durch die Abflussöffnung ab. Leitsysteme erleichtern die Auffindbarkeit. Durch die neue Gestaltung der Turbinenschaufeln wird der Auf- und Abstieg von Fischen weiter erleichtert. Da die Anlage wenig Platz benötigt, kann sie direkt neben das vorhandene Wehr gesetzt werden und ist somit von den Organismen leicht auffindbar. Die einfache, robuste und aus Fertigteilen bestehende Anlage verursacht geringe Baukosten und amortisiert sich durch die zusätzliche Erzeugung von elektrischer Energie nach wenigen Jahren.


GERÄUSCHENTWICKLUNG

Nach Installation der Pilotanlage hat sich gezeigt, dass das fischfreundliche Wehr deutlich leiser ist, als die benachbarte, ursprüngliche Wehranlage. Vergleichende Messungen des Schallpegels, in verschiedenen Abständen und Richtungen am ursprünglichen Wehr und am Fischfreundlichen Wehr, haben eine Geräuschminderung um bis zu 10 dB ergeben. Auch dies stellt eine wesentliche Verbesserung von Umwelteinflüssen dar und kann sich positiv bei Installationen im innerstädtischen Bereich auswirken.

  • FFW-5000_Wanderkorridor_A_preview
  • FFW-5000_Wanderkorridor_B_preview

PILOTANLAGE IN BüHLAU

In Großharthau nahe Dresden wurde 2011 mit dem Bau einer Pilotanlage an der Wesenitz begonnen. Sie ergänzt ein bestehendes Wehr, welches unter Denkmalschutz steht. Die Pilotanlage hat eine Leistung zwischen 3,0 bis 5,0 kW, je nach Wasserstand. Eine Menge mit der man 10 Haushalte mit Strom versorgen kann. Die Pilotanlage dient dem Test weiterer Entwicklungsschritte, dem Nachweis der Fischdurchgängigkeit und dient als Anschauungsobjekt für Interessierte.

Seit Juni 2013 ist die Anlage vollständig in Betrieb genommen. Da an der Pilotanlage derzeit noch weitere Entwicklungsschritte getestet werden, sind noch keine belastbaren Ertragsdaten vorhanden. Zukünftig werden wir Sie hier über die Leistung der Anlage informieren.


Ökologische Daten: Äschenregion
  - Schlitzbreite 20 cm
  - Schlitzhöhe 24 cm
  - min. Fließgeschw. = 0,18 m/s
  - mittlere Fließgeschw. im Wanderkorr. =1,08 m/s
  - max. Fließgeschw. = 1,80 m/s
  - max. Energiedissipation = 180 W/m³


Beckenkonstruktion:
 - Edelstahl
 - Kombination aus Blech und
   quadratischen Rohrprofilen
 - Beckendurchmesser = 5,00 m


Technische Daten:
 - Qmax.  = Q223 = 1,23 m 3/s
 - Qmittel = Q183 = 0,88 m 3/s
 - QWehr = 0,025m 3/s (Restwassermenge über das Wehr)
 - elektr. Leistung = 4,0 - 6,0 kW

 

  • 5 becken_preview
    5 becken_preview
  • Pilotanlage_475x200_preview
    Pilotanlage_475x200_preview
  • IMGA0022k_preview
    IMGA0022k_preview